PM 1. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

Kurzfristige Teilnahme von Läufern noch möglich

Stiftungslauf 21.10.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie werben für die Teilnahme am „1. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“ am Samstag, 21. Oktober (v.l.n.r.): Knut Gerschau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung sowie Harry Grunenberg, Christian Bodenstedt und Ursula Schroers von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide. Auf den Lauf bereiten sich Bewohner und Mitarbeiter aus dem Flüchtlingswohnheim Vahrenheide der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. vor: Ghousuldin Rezai, Einrichtungsleiter Florian Walther, Akram Issa Al-Khazraji, Bundesfreiwilligendienstler Ahmad Wahidi und Sourosh Sardari. Ganz rechts Henrieke Conradt, Studentin der Sozialen Arbeit und Mitorganisatorin des Stiftungs-Laufs. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

 

Die Saison der sportlichen Läufe neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Mit dem Lauf der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung am Samstag, 21. Oktober, rund um den Märchensee im Stadtteil Sahlkamp bietet sich allen Hobbyläufern noch einmal die Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre unterwegs zu sein.

So auch für Felix Conradt. Er trainiert bereits seit einigen Wochen, um so viele Runden wie möglich zu absolvieren. „Das ist mein selbst gestecktes Ziel“, gesteht er, „aber ich will auch meinen Laufpaten zeigen, dass sie auf das richtige Pferd gesetzt haben.“ Denn jede gelaufene Runde bringt bares Geld in die Kassen der beiden Stiftungen. „Ich engagiere mich gerne und leiste meinen kleinen Beitrag, damit Projekte in diesem Stadtteil und weltweit weiterhin durchgeführt werden können“, ergänzt Conradt.

Unter den Läufern, die sich bisher für den Stiftungs-Lauf angemeldet haben, sind einige Aktive, die noch nicht lange im Stadtteil wohnen. „Mindestens sieben Läufer nehmen aus unserer Einrichtung teil“, berichtet Florian Walther, Leiter der Flüchtlingseinrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe am Sahlkamp, „und wir hoffen, es kommen noch weitere dazu. Die Motivation für das regelmäßige Training ist auf jeden Fall sehr hoch.“ Dem stimmt auch Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg zu, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert: „Ich selber kann leider zurzeit nicht laufen, aber ich freue mich, dass die beiden Stiftungen einen solchen Lauf organisieren, dass die Läufer sich erproben können und durch die Laufleistungen Spenden eingeworben werden.“

Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, freut sich über so viel Einsatz. „Jede Runde, die wir zusammen an diesem Tag laufen, macht unseren Stadtteil lebendig und unterstützt Projekte für junge Menschen in Entwicklungsländern. Das finde ich toll und habe mir vorgenommen, zwölf Runden zu schaffen!“ Bei tausendzweihundert Metern pro Runde kommt sie so auf über vierzehn Kilometer. Schroers ergänzt: „Das ist für mich eine Herausforderung, der ich mich nur zu gerne stelle!“

Für den Lauf haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützer gewinnen können. Hauptsponsor ist die Dirk Rossmann GmbH. Weitere Förderer sind StadtUmBau Jarnot, Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, MUT-Stiftung, Werbeagentur und Druckerei Bodenstedt, hanova, W. Peter Schäfer, Restaurant Taverna 99+4 sowie das Hotel Auszeit in Isernhagen. Die Schirmherrschaft für den Lauf hat Oberbürgermeister Stefan Schostok übernommen.

Der „1. Hannoversche Stiftungs-Lauf“ soll keine einmalige Aktion bleiben. Er bildet den Auftakt für eine feste Institution im Laufkalender der Stadt Hannover. Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Oktober von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Treffpunkt ist am Stadtteilbauernhof im Rumpelstilzchenweg 5. Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail an stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de oder direkt am Tag des Laufes am Infostand. Alle Informationen zum Lauf auf stadtteilstiftung.de.

Hintergrund-Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und Senioren zu unterstützen.

Die 1991 in Hannover gegründete Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – den Zugang zu Sexualaufklärung und freiwilliger Familienplanung zu ermöglichen. Durch die Projekte der DSW wissen junge Menschen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV schützen können.

Fragen zu dieser Pressemitteilung beantwortet Andreas Bodamer-Harig, Tel. 0163-9777769, E-Mail stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de

Bookmark the permalink.

Comments are closed.